Es gibt wahrscheinlich niemanden auf der Welt, der nicht von der legendären Band Rolling Stones gehört hat.

Diese außergewöhnlichen Musiker haben die Weltmusikszene so geprägt und ihre Songs gehören auch für die aktuelle Generation immer noch zu den Lieblingsliedern.

Ihre Qualität und ihr Talent haben sie dazu gebracht, so viele Jahre bei uns zu bleiben, so dass es kein Wunder ist, dass Bandmitglieder jetzt Millionäre sind.

Im heutigen Artikel werden wir über Ronnie Wood, den legendären Gitarristen der Band, sprechen.

Frühe Jahre

Ronald David Wood, von allen als Ronnie Wood bekannt, wurde am 1. Juni 1947 in London geboren. Seine Karriere als professioneller Musiker begann 1964, als Ronnie gerade siebzehn war: Er spielte als Gitarrist für Birds, eine Rhythmus- und Bluesband mit Sitz in Yiewsley westlich von London.

Die Gruppe verfügt über eine anständige Fangemeinde und nahm Mitte der sechziger Jahre mehrere Singles auf, die Wood einzeln oder in Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern geschrieben hatte. 1967 löste sich die Band jedoch auf und Ronnie Wood nahm kurz an einem Projekt namens Santa Barbera Machine Head teil.

Zusammen mit Rod Stewart spielt er in der Jeff Beck Group als Bassist und trägt zur Entstehung von zwei Alben bei: „Truthin“ im Jahr 1968 und „Beck-Ola“ im folgenden Jahr.

Inzwischen arbeitet Ronnie auch mit Creation und den übrigen Mitgliedern der Small Faces zusammen, nachdem er Steve Marriott verlassen hat: Die von Wood und seinem Bruder Art sowie von Kim Gardner und Rod Stewart gegründete Band heißt Quiet Melon.

Nach der fünften US-Tour der Jeff Beck Group schließen sich Wood und Stewart endgültig den ehemaligen Small Faces an und ändern den Namen der Formation in Faces.

Im Sommer 1969 arbeiten die beiden außerdem an Rods erstem Soloalbum „An old raincoat won’t ever let you down“.

Ronnie Wood, Freund und Fan der Rolling Stones, nahm 1974 an der Aufnahme ihres Songs „It’s only rock’n’roll but I like it“ teil und wurde bei der Produktion von „I’ve got my own album to do“ , seinem ersten Soloalbum, unterstützt.

Während er noch in den Gesichtern ist, akzeptiert er die Bitte der Stones, die ihn 1975 anlässlich ihrer Nordamerika-Tour als Ersatz für Mick Taylor einstellen wollen. Die Entscheidung erweist sich dank der Gitarristenbeziehung, die er zu Keith Richards aufgebaut hat, als zufriedenstellend.

Währenddessen arbeitet Wood an dem neuen Album der Band, „Black and blue“, während die Stones andere Auditions spielen und Wayne Perkins, Jeff Beck und Eric Clapton in Frage stellen: erst 1976 verkünden die Rolling Stones offiziell die Ankunft von Ronnie Wood, pünktlich zur Veröffentlichung des Albums und der dazugehörigen Coverfotos (inzwischen hatte Wood sein zweites Soloalbum „Now look“ veröffentlicht).

1979 betritt Ronnie das Aufnahmestudio für sein drittes Album mit dem Titel „Gimme some neck“, um für the New Barbarians zu werben, mit dem er unter anderem in zwanzig Konzerten zwischen Kanada und den USA auf Tournee geht Vereinigte Staaten im Frühjahr dieses Jahres, um dann im August am britischen Knebworth Festival teilzunehmen.

Karriereweg

In den 1980er Jahren ist Wood offizielles Mitglied der Mick Jagger Band, aber in der Zwischenzeit setzt er seine Solokarriere mit der Veröffentlichung der Platte „1234“ im Jahr 1981 fort.

Er arbeitet auch mit einer großen Anzahl von Künstlern zusammen, darunter Aretha Franklin, Eric Clapton, Ringo Starr, Bo Diddley, David Bowie, Bob Dylan und Prince.

1985 sprach er beim Live Aid Konzert in Philadelphia, und zusammen mit Keith Richards spielte er für Bob Dylan: während „Blowin ‚in the wind“ brach eine von Dylans Saiten auf der Gitarre und Wood gab dem Sänger sein Instrument.

In den neunziger Jahren geht die parallele Doppelkarriere zwischen Rolling Stones und Solist weiter: 1992 veröffentlicht Wood sein siebtes Album mit dem Titel „Slide on this“, das nicht nur in den USA, sondern auch in Japan promotet.

Im folgenden Jahr trat er zusammen mit seinem ehemaligen Mitarbeiter Rod Stewart in der „Mtv Unplugged“ -Show auf: Das Ereignis wurde im Album „Unplugged … and seated“ verewigt.

Nach der Veröffentlichung von „Slide on live: plugged in and standing“, ein Album, das aus den Aufnahmen seiner Tour extrahiert wurde, trägt 1996 aktiv zur Entstehung von Bo Diddleys Album „A man amongst men“ bei, spielt Gitarre für „I can’t stand it“ und nimmt auch an „Hey baby“, „Oops! Bo Diddley“ und „Ein Mann unter Männern“.

2001 veröffentlichte er das Album „Not for beginners“: Um es zu promoten, durchquerte er mit seiner Gruppe Ronnie Wood Band England und Irland; Nach der Tour erscheint die DVD „Far East Man“.

Später, zwischen 2002 und 2003, ist Wood mit den Rolling Stones auf Tour, während er 2004 mehrmals mit Rod Stewart auftritt: Aus dieser Zusammenarbeit geht das Album „You strum and I’ll sing“ hervor.

2005 nimmt er mit den Rolling Stones das Album „A bigger bang“ auf, spielt in zehn der sechzehn Tracks und nimmt an einer Tour teil, die bis 2007 dauern wird; In der Zwischenzeit gründet und lanciert er Wooden Records, sein Plattenlabel, das auch Werke von New Barbarians produziert.

Im Mai 2009, zusammen mit Mitgliedern der Red Hot Chili Peppers Michael „Flea“ Balzary, Anthony Kiedis und Chad Smith und der Musiker Ivan Neville, spielte in einer Gruppe für den Anlass nominiert Die Insekten anlässlich der fünften MusiCares, Veranstaltung zu Ehren von Kiedis. Am 2. November desselben Jahres wurde der Outstanding Contribution Prize an den Classic Rock Roll of Honor of London verliehen.

Im Jahr 2016 bringt seine 39-jährige Frau Sally Humphreys Zwillinge zur Welt. Aber wenig später wird bei Ron Lungenkrebs diagnostiziert. Der Musiker weigert sich, einer Chemotherapie zu folgen, um seine Haare nicht zu verlieren, aber 2017 erholte er sich von der Krankheit.

Ronnie Wood begann seine Karriere, als er 1964 mit der Gitarre zu den Birds kam. Danach trat er für kurze Zeit der Gruppe The Creation bei und trat in einer kleinen Anzahl von Singles auf. Später trat er 1967 als Bassist der Jeff Beck Group bei, mit der er zwei Alben aufnahm, Truth und Beck-Ola, die großen Erfolg hatten.

Ronnie Wood trat den Rolling Stones 1975 nach Mick Taylors Weggang auf ihrer Tour bei und hat seitdem mit ihnen gespielt und mehrere Soloalben bearbeitet.

Als sich die Gruppe 1969 trennte, verließ er mit Sänger Rod Stewart und schloss sich ehemaligen Small Faces-Mitgliedern (Ian McLagan, Ronnie Lane und Kenney Jones) in einer neuen Gruppe namens Faces an.

Ronnie Wood hatte großen Erfolg im Vereinigten Königreich und in Kontinentaleuropa. 1970 veröffentlichte er sein erstes Album First Step.

Das folgende Jahr, Lange Player und ein Nicken ist so gut wie ein Augenzwinkern…. zu einem blinden Pferd war, was auf den Stationen klang. Sie nahmen auch ihre letzte LP (Langzeitalbum) mit dem Titel Ooh La La La, im Jahr 1973.

Als sich die Gruppe zu teilen begann, unternahm Ronnie Wood mehrere Soloprojekte. 1974 nahm er schließlich seine erste Solo-LP auf, I’ve Got My Own Album to Do. In diesem Album erhielt er die Zusammenarbeit seines Bandkollegen McLagan, ehemaliger Beatle George Harrison und Keith Richards von den Rolling Stones, ein alter Freund von Wood.

Richards bemerkt Woods Potenzial und lädt ihn ein, sich den Rolling Stones anzuschließen. So war er bereits Ende 1975 Teil dieser ikonischen Gruppe.

In dem Jahr, in dem er der Band beitrat, veröffentlichte Ronnie Wood Now Look und erreichte den 118. Im Gegenzug arbeitete er auch mit Ronnie Lane für die Erstellung des Albums des Soundtracks Mahoney’s Last Stand zusammen.

1979 startete er Gimme Some Neck, das in den USA den 45. 1981 kamen 1234 ans Licht und erreichten Platz 164 der Billboard Billboard.

Andere Veröffentlichungen von Ronnie Wood waren: Slide on This im Jahr 1992, Not for Beginners im Jahr 2002 und I Feel Like Playing im Jahr 2010. Als Mitglied der Rolling Stones wurde Wood 1989 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Ronnie Wood hat es geschafft, ein Nettovermögen von erstaunlichen 90 Millionen US-Dollar anzusammeln. Dieser talentierte Musiker trug wesentlich zum Image und zum Gesamtklang der Band bei, so dass es kein Wunder ist, dass dies der Fall ist.

Da die Gruppe immer noch auftritt, kann sein Vermögen nur in den folgenden Jahren steigen, sowohl von ihren Auftritten als auch von den anderen Projekten und Lizenzgebühren, die die Band erhält.

Ronnie hat sich definitiv seine Position als einer der denkwürdigsten und talentiertesten Gitarristen der Welt verdient, daher ist es kein Wunder, dass seine Einnahmen mit diesem Erfolg mithalten können.

Privatleben

Ronnie Wood wurde Anfang der 1960er Jahre an der Ealing School of Art ausgebildet. Er war ziemlich talentiert mit dem Pinsel, aber als ihm zwei Jahrzehnte später das Geld ausging, bereitete er sich darauf vor, sie zu verkaufen, um zu überleben.

Falls Sie es nicht wussten, Ronnie Wood ist ein bekannter bildender Künstler. Als er klein war, wurden seine Zeichnungen in der Fernsehsendung Sketch Club präsentiert, und er gewann einen der Wettbewerbe des Programms. Er absolvierte eine Ausbildung am Ealing Art College, wo er Pete Townshend traf, den Leadgitarristen und Chor der Rockband The Who.

Seine Gemälde, Zeichnungen und Drucke enthalten oft Ikonen einer bekannten Kultur und wurden in der ganzen Welt ausgestellt.

1988 schuf er das Cover eines von Eric Claptons Alben mit dem Titel Crossroads. Mehrere seiner Gemälde – darunter ein Auftragswerk von Andrew Lloyd Webber – sind im Drury Lane Theatre in London ausgestellt.

Wussten Sie, dass Ronnie Wood bestimmte Konflikte mit dem Gesetz hatte? Das ist richtig, 1980 wurde er verhaftet und für fünf Tage in der Karibik wegen Besitzes von 200 Gramm Kokain eingesperrt.

Darüber hinaus hat er lange Zeit mit seinem Alkoholismusproblem zu kämpfen.

Ronnie Wood hat drei Bücher veröffentlicht: Die Werke (1988), in denen er seine autobiografischen Anekdoten zusammenstellt und die mit seinen Kunstwerken illustriert sind; ein limitiertes Kunstbuch mit dem Titel Wood on Canvas: Every Picture Tells a Story, veröffentlicht 1998 von Genesis Publications, und seine Autobiographie.

Kurzübersicht

Vollständiger Name: Ronnie Wood

Geburtsdatum: 1. Juni 1947

Geburtsort: London, England

Alter: 72

Beruf: Gitarrist, Musiker

Größe: 1,70 m

Gewicht: 70 kg

Reinvermögen: 90 Millionen Dollar

Laden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.