Pandikulation ist die unwillkürliche Dehnung der Weichteile, die bei den meisten Tierarten auftritt und mit Übergängen zwischen zyklischen biologischen Verhaltensweisen, insbesondere dem Schlaf-Wach-Rhythmus, verbunden ist (Walusinski, 2006). Gähnen gilt als Sonderfall der Pandikulation, die die Muskulatur des Mundes, des Atmungssystems und der oberen Wirbelsäule betrifft (Baenninger, 1997). Wenn, wie so oft, Gähnen gleichzeitig mit Pandikulationen in anderen Körperregionen auftritt (Bertolini und Gessa, 1981, Lehmann, 1979, Urba-Holmgren et al., 1977) Das kombinierte Verhalten wird als Stretch-Yawning-Syndrom (SYS) bezeichnet.

SYS wurde mit der Erregungsfunktion in Verbindung gebracht, da es das zentrale Nervensystem nach einer Schlafphase in den Wachzustand zurückzusetzen scheint und das Tier darauf vorbereitet, auf Umweltreize zu reagieren (Walusinski, 2006).

Dieser Artikel untersucht die Hypothese, dass das SYS auch eine auto-regulatorische Rolle in Bezug auf den Bewegungsapparat haben könnte: die Fähigkeit des Tieres zu erhalten, koordinierte und integrierte Bewegungen auszudrücken, indem das strukturelle und funktionelle Gleichgewicht des myofaszialen Systems regelmäßig wiederhergestellt und zurückgesetzt wird. Es wird nun erkannt, dass das myofasziale System integrativ ist und Körperteile verbindet, da die Kraft eines Muskels über die Faszienstrukturen weit über die Sehnenansätze des Muskels hinaus übertragen wird (Huijing und Jaspers, 2005). Es wird hier argumentiert, dass Pandiculation die integrative Rolle des myofaszialen Systems bewahren könnte, indem (a) geeignete physiologische fasziale Verbindungen entwickelt und aufrechterhalten werden und (b) der Vorspannungszustand des myofaszialen Systems durch regelmäßige Aktivierung der tonischen Muskulatur moduliert wird.

Die hier vorgestellten Ideen entstanden zunächst aus klinischen Beobachtungen während der Praxis einer manuellen Therapie namens Muskuläre Reposition (MR) (Bertolucci, 2008, Bertolucci und Kozasa, 2010a, Bertolucci, 2010b). Diese Beobachtungen wurden durch eine Überprüfung der Literatur zu diesem Thema ergänzt.

Eine mögliche Verbindung zwischen MR und SYS wird vorgestellt: Die neuronalen Reflexe, die charakteristisch durch MR hervorgerufen werden, erinnern an SYS, was sowohl darauf hindeutet, dass MR Teile der SYS-Reaktion stimulieren könnte, als auch auf einen der möglichen Wirkmechanismen von MR hinweist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.