Giuseppe Peano

Frühes Leben

Giuseppe Peano war ein philosophischer italienischer Mathematiker. Er wurde am 27.August 1858 in Spinetta, Piemont, Italien geboren. Die Zugehörigkeit zu einer Bauernfamilie Peano wurde auf einem Bauernhof geboren und aufgewachsen. Er begann seine frühe Ausbildung an einer Dorfschule, um später einer Schule in Cuneo beizutreten. Peanos Onkel erkannte sein Talent und Potenzial und brachte ihn im Alter von 12 Jahren nach Turin. Dort absolvierte er 1876 seine Sekundarausbildung am Liceo Cavour und schrieb sich später an der Universität Turin ein.

Während seines Studiums wollte Peano ursprünglich Ingenieur werden, fühlte sich aber später zur Mathematik geneigt. Er studierte analytische Geometrie, Algebra, Analysis und deskriptive Geometrie in den ersten beiden Jahren seines Studiums und war der einzige Student zu tragen auf das Studium der reinen Mathematik im dritten Jahr. Er promovierte als Doktor der Mathematik am 29.September 1880.

1880 wurde Giuseppe an der Universität Turin zum Assistenzprofessor ernannt. Im selben Jahr veröffentlichte er seine erste mathematische Papier, gefolgt von drei weiteren Papieren im nächsten Jahr. 1881 wurde Peano zum Assistenten ernannt Angelo Genocchi, der Leiter der Infinitesimalrechnung. In den nächsten zwei Jahren übernahm Peano den Unterricht des Infinitesimalkalkül-Kurses aufgrund der nachlassenden Gesundheit von Genocchi. 1884 veröffentlichte Peano ein Lehrbuch über Kalkül, das sein erstes großes Werk war.

1886 begann Peano neben seiner Lehre an der Universität auch Vorlesungen an der Militärakademie in Turin zu halten. 1889 verlieh ihm die Universität seine ordentliche Professur. Im selben Jahr gab Peano seine berühmte raumfüllende Kurve als Gegenbeispiel, die später als Fraktal bekannt wurde.

Formulario Project

1891 begann Dr. Giuseppe Peano sein Formulario Mathematico-Projekt, auch bekannt als Encyclopedia of Mathematics. Es enthielt grundlegende Sätze der Mathematik in einer von Peano entwickelten Symbolsprache. Der erste der fünf Büchersätze von Formulario Mathematico kam 1895 heraus, während der letzte 1908 veröffentlicht wurde. Viele der im Buch vorgestellten Symbole und Abkürzungen werden heute häufig verwendet.

Hervorhebung der Vollständigkeit seiner Bücher, schrieb Peano später:

“ Jeder Professor wird in der Lage sein, dieses Formulario als Lehrbuch anzunehmen, denn es sollte alle Theoreme und alle Methoden enthalten. Sein Unterricht wird darauf reduziert, zu zeigen, wie man die Formeln liest und den Schülern die Theoreme anzeigt, die er in seinem Kurs erklären möchte“.

Späteres Leben und Tod

Das Jahr 1901 erlebte den Höhepunkt von Peanos mathematischer Karriere. Er hatte Fortschritte in den Bereichen Analyse, Grundlagen und Logik gemacht, viele Beiträge zur Lehre der Analysis geleistet und auch zu den Bereichen Differentialgleichungen und Vektoranalyse beigetragen. Er war ein Pionier in der Entwicklung der mathematischen Logik. Er kündigte 1903 seine Arbeit an der internationalen Hilfssprache an, die eine vereinfachte Version des englischen, deutschen, französischen und vor allem lateinischen Vokabulars war.

Giuseppe Peano starb am 20.April 1932 im Alter von 73 Jahren an Herzversagen. Zu dieser Zeit lehrte er an der Universität Turin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.